Vorlesung von Priska Wikus während ICROM2 | The International Academy of Osteopathy IAO
 

Vorlesung von Priska Wikus während ICROM2

18/10/2016

Priska Wikus wird während ICROM2 eine Vorlesung halten über die osteopathische Behandlung von Regulationsstörungen bei Säuglingen. Priska hat ihre Ausbildung bei der IAO absolviert und wurde nach ihrem Abschluss Dozentin bei uns.

Aufgrund ihrer Hingabe gegenüber der Osteopathie und unserer Akademie wurde sie letztes Jahr Mitglied des stellvertretenden Direktorenteams. Auch ist sie Präsidentin der österreichischen Berufsvereinigung, OEGO, und ist in Kinderosteopathie spezialisiert.

 “Unter dem Begriff frühkindliche Regulationsstörung werden Säuglinge zusammengefasst, die vermehrt durch Schrei-, Schlaf-, Ess- sowie Gedeihstörungen und chronische Unruhe auffallen. Grundlegend für all diese Probleme ist die dreidimensionale Kausalität zwischen kindlichem Verhalten, Überforderung der Eltern und ein problematisches Eltern-Kind-Verhältnis. Ätiologisch lassen sich keine strukturell-anatomischen Auffälligkeiten feststellen. Darmprobleme, ein erhöhter Erregungszustand des Kindes und daraus resultierende Verhaltensauffälligkeiten in Kombination mit inadäquater Reaktion der Eltern und vermehrte prä-, peri- und postnatale Stressbelastung scheinen einen großen Einfluss auf die Entstehung einer frühkindlichen Regulationsstörung zu haben.

Da die Osteopathie als funktionsmedizinische Diagnose- und Behandlungsmethode Anspruch auf die Therapie der frühkindlichen Regulationsstörungen erhebt, beschäftigte sich die Pilotstudie mit der Frage nach der Effektivität einer kinderosteopathischen lokalen Behandlung und einer kinderosteopathischen systemischen Behandlung im Vergleich mit einer nicht behandelten Kontrollgruppe.

Anhand von fünf StudienteilnehmerInnen pro Gruppe (IG1, IG2, KG) wurde eine erste Tendenz hinsichtlich des positiven Einflusses einer osteopathischen Behandlung sichtbar, die durch von den Eltern geführte Schreitagebücher belegt werden konnten. Stellte sich der Behandlungserfolg der lokal behandelten Gruppe (IG1) bereits nach der zweiten Behandlung ein, konnte die systemisch behandelte Gruppe (IG2) erst nach der dritten Behandlung Erfolge aufweisen, die letztendlich dann jedoch positiver ausfielen als die der IG1 (53,99% zu 57,83%). Die Kontrollgruppe wies lediglich eine Verbesserung von 17,94% auf.”

 

 

 

ICROM2: Kinderosteopathie findet statt in München (Deutschland) am 05. November 2016. Sie können die Konferenz via live streaming verfolgen. Mehr Informationen finden Sie hier.